Ausbau des Schutzes gegen Gewalt muss in ganz Österreich rasch erfolgen Die FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Rosa Ecker forderte heute angesichts der Studie zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie ein, „dass ausreichend finanzielle Mittel vonseiten des Finanzministers für den Ausbau des Schutzes gegen Gewalt in ganz Österreich rasch zur Verfügung gestellt werden.“ „Immerhin wurden laut Studie in […]

Weiterlesen...

Dank allen, die ihre Familienmitglieder aufopfernd pflegen! Anlässlich des Tages der pflegenden Angehörigen am 13. September forderte heute die freiheitliche Frauen- und Seniorensprecherin NAbg. Rosa Ecker, „dass diese unbezahlte Leistung endlich entsprechend bei der Pension abgegolten werden muss“. „Dazu kommt, dass die häusliche Pflege vorwiegend weiblich ist. Vor allem Frauen sind es, die sich daheim […]

Weiterlesen...

Manche Schulen setzen für etwaigen Heimunterricht teure Tablets und Computer auf ihre Schulbedarfslisten Die Anzahl jener Menschen, die auch bedingt durch die Covid-19-Pandemie in Österreich in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit sind, ist sehr hoch. „Manch alleinerziehender Elternteil ist vielleicht nicht direkt vom Jobverlust oder geringerem Einkommen durch Kurzarbeit betroffen, indirekt aber schon, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil […]

Weiterlesen...
Rosa Ecker - Bundesratsmitglied

Bundesregierung schließt viele Familien von dieser Leistung aus  „Der Kinderbonus von 360 Euro wird offenbar nur für Kinder ausbezahlt, die im September 2020 die Anspruchsvoraussetzungen für die Familienbeihilfe erfüllen. Umgekehrt bedeutet dies, dass Eltern, die in den letzten Monaten aufgrund der Corona-Krise höhere Aufwendungen für ihre Kinder hatten, nichts bekommen, wenn zuvor der Anspruch auf […]

Weiterlesen...

 „Unsere Pensionisten haben sich einen sicheren Lebensstandard verdient und sie müssen sich auf eine Regierung verlassen können. Die derzeitig genannte Pensionserhöhung von 1,4 oder 1,5 Prozent kann im Prinzip wohl nur ein schlechter Scherz sein und würde einer stillen Enteignung gleichkommen, denn die Verteuerung des täglichen Bedarfs liegt zumindest in der doppelten Höhe, gar nicht […]

Weiterlesen...